• 1

Geschichte

Eine kurze Geschichte der Gründung der gemischten Schweizerischen Grossloge Grande Loge Mixte de Suisse (G\L\M\S\)

Geleitet von einem Impuls der Unabhängigkeit und Freiheit, ergriffen drei Logen, die die Flamme der initiatorischen Suche schützen und weitergeben wollten, im Januar 1999 die Initiative, einen neuen gemischten freimaurerischen Gehorsam zu gründen. Ein spannendes Projekt, aber nicht ohne Risiko.

Mehrere begeisterte Meister machten sich an die Arbeit in den Räumlichkeiten, die F∴ Florian Schmidt zur Verfügung stellte. Innerhalb weniger Monate entstand ein Entwurf derGrundsatzerklärung, die die Unabhängigkeit jeder Loge garantiert, gefolgt von einem Entwurf der Allgemeinen Bestimmungen.

Durch die Kraft dieser Dynamik und dieser gewaltigen Bruderschaft wurden andere Ateliers schnell in dieses Unterfangen einbezogen. So entstand dank der unermüdlichen Arbeit und der Verfügbarkeit dieser wenigen FF∴ und SS∴ eine neue Gehorsamkeit von sechs Logen: die «Grande Loge Mixte de Suisse», auch "Mixed Grand Lodge of Switzerland" oder gemischte Schweizerische Großloge.

Die konstituierende Versammlung aller MM∴, die im Mai desselben Jahres einberufenwurde, nahm die Grundsatzerklärung an, nahm die erste Fassung der Allgemeinen Bestimmungen an und stimmte für ein Grand College, das F∴ Florian Schmidt zum Präsidenten wählte.

Nach fünf Monaten harter Arbeit fand das erste St. Johannes Sommertreffen der G∴L∴M∴S∴ in Neuenburg statt. Diese Zeremonie hinterließ in den Herzen aller FF∴ und SS∴ dieErinnerung an einen enthusiastischen Wind der Freiheit, der von einem tiefen Bewusstsein der Initiationsgenauigkeit durchdrungen ist.

Seitdem hat G∴L∴M∴S∴ neue Logen begrüßt, die von der Rechtschaffenheit ihrer Prinzipien und derAuthentizität ihrer Werte überzeugt sind.

Bis heute hat die Obedience acht Logen: sechs französischsprachige Logen in der Westschweiz, eine deutschsprachige Loge in Zürich und eine italienischsprachige Loge im Tessin.

Die Grundprinzipien

  • Ein freier Maurer in einer freien Loge.
  • Eine klare Trennung zwischen den Blauen Logen und den Ateliers des Hauts Grades.
  • Eine klare Unterscheidung zwischen Initiativarbeit und administrativen Aufgaben.